Geschäftskonto

Geschäftskonto VergleichGeschäftskonto Vergleich – Essentiell für Unternehmer

Wer als selbstständiger Unternehmer oder freiberuflich tätig ist, ist gut beraten ein Geschäftskonto bei einer Bank einzurichten. Dort können sämtliche geschäftliche Buchungen allein schon wegen der besseren Übersichtlichkeit getätigt werden, wobei es auch den Vorteil hat, dass private und unternehmerische Ein- oder Auszahlungen getrennt voneinander gebucht werden können. Damit haben Steuerberater und gegebenenfalls das Finanzamt einen besseren Überblick und tatsächlich für den Eigenbedarf getätigte Zahlungen bleiben auch vor ungewünschten Einblicken verschont.

Ein Blick auf viele Geschäftskonten ist zu empfehlen

Grundsätzlich ist ein Geschäftskonto ebenso wie ein privates Girokonto ein Kontokorrentkonto, auf dem sämtliche Ein- und Auszahlungen des Kontoinhabers verbucht werden. Es werden hier ebenso Überweisungen getätigt wie auch Daueraufträge eingerichtet werden können. Zur Kontoführung gibt es meist eine gesonderte EC-Karte, ganz ähnlich dem normalen Girokonto. Um das passende Geschäftskonto zu finden, gilt es die Ansprüche an die eigene Buchhaltung sowie den anfallenden Aufwand zu beachten. Wer etwa einen Onlineshop betreibt, sollte auf ein Geschäftskonto achten, bei dem die Buchungen alle kostenlos durchgeführt werden.

GeschäftskontoMeist muss man zwar damit einen höheren Monatsbetrag als Kontoführungsgebühr in Kauf nehmen, doch man erspart sich die einzelnen Beträge der Kontobuchungen. Wer kaum Buchungen hat, der sollte auf eine niedrige Monatsgebühr achten. Dafür ist dann meist für die einzelnen Buchungen jeweils eine Pauschale zu zahlen. Doch wer wenig Durchlauf auf seinem Geschäftskonto hat, kommt mit dieser Variante meist günstiger weg als mit derjenigen, die die Kontobewegungen gratis durchführt. Ein Geschäftskonto Vergleich lohnt sich.

Der Vergleich von Geschäftskonten lohnt sich

Auch wenn es für alle freiberuflich oder selbstständig Tätigen zu empfehlen ist, ein Geschäftskonto einzurichten, ist es doch für bestimmte Formen von Unternehmen sogar Pflicht. Wer seine Firma allerdings nicht als Kapitalgesellschaft führt, kann auch auf ein offizielles Geschäftskonto verzichten. Wer allerdings eine Kapitalgesellschaft, also eine GmbH oder eine AG führt, der muss während der Gründungsphase seines Unternehmens ein Geschäftskonto zwingend einrichten. Die Eintragung der Kapitalgesellschaft kann nämlich erst dann erfolgen, wenn die Stammeinlagen der einzelnen Gesellschafter auf ein entsprechendes Konto eingezahlt sind. Dieses muss auf die Gesellschaft laufen und darüber ein Nachweis beim Notar hinterlegt werden. Für Personengesellschaften oder protokollierte Einzelunternehmer genügt es, wenn diese ein einfaches Girokonto für den gewerblichen Zahlungsverkehr einrichten.

KapitalkontoOb gesetzlich vorgeschrieben oder nicht, die Eröffnung eines separaten Geschäftskontos macht einfach Sinn, denn so werden private und geschäftliche Transaktionen nicht vermischt. Meist müssen Inhaber solcher Konten allerdings mit einer höheren Gebühr dafür rechnen. Versuchen Sie ein kostenloses Geschäftskonto  zu eröffnen. Nur wenige Banken bieten tatsächlich kostenlose Geschäftskonten an. Je nach Kreditinstitut muss ein Unternehmer mit einer Kontoführungsgebühr von bis zu 15 Euro pro Monat rechnen, zusätzlich kostet oft noch jede einzelne Transaktion einen individuellen Betrag. Damit können die Kosten für ein Geschäftskonto durchaus auf 50 Euro und mehr monatlich betragen.

Neben den üblichen Leistungen, die jedes Girokonto aufweist, gibt es beim Geschäftskonto noch zusätzliche. Dazu zählt unter anderem die Möglichkeit, über diese Kontoform Lastschriften bei den Geschäftskunden einzuziehen. Das ist bei einem traditionellen Konto nicht möglich. Außerdem bieten viele Finanzinstitute eine umfassende Unterstützung bei der Erteilung von Untervollmachten an oder zusätzliche Leistungen beim Onlinebanking. Dazu kann der Kontoinhaber oft exakt skalierbare Berechtigungen einrichten lassen. So etwa kann die Möglichkeit geschaffen werden, eine Überweisung in der Buchhaltung der Firma erfassen zu lassen, während die endgültige Freigabe erst durch den Geschäftsführer selbst später erfolgt. Dieses Vieraugenprinzip ist ein deutlicher Vorteil, den ein Unternehmer bei einem Geschäftskonto in Anspruch nehmen kann. Mehr dazu auf bank-ratgeber.com.

Ist ein kostenloses Geschäftskonto realistisch?

Wer sich für einen vom privaten Konto getrennten Zahlungsverkehr entscheidet, der sollte sich überlegen, welche Ansprüche er daran hat. Freiberufler, die nicht ständig eine persönliche Beratung benötigen oder mittels Internet ihre Ein- und Ausgänge tätigen wollen, sind mit einem Online-Geschäftskonto gut beraten.

Kreditkarten-TestAuch die unmittelbare Form des Geschäftskontos ist bei der Entscheidung wichtig, denn manche Banken gewähren hier ein Konto auf Guthabenbasis während manchmal auch ein Geschäftskonto mit Kontokorrentkredit notwendig sein kann. Sind diese Ansprüche ebenso wie die Frage, ob eine traditionelle EC-Karte in Zusammenhang mit dem Geschäftskonto genügt oder ob eventuell eine dazu gehörige Kreditkarte gefragt ist, geklärt, sollte man die einzelnen Anbieter für diese Finanzform ausgiebig vergleichen.

Meist führt der erste Weg zur eigenen Hausbank, von der man sich ein entsprechendes Offert machen lassen sollte. Doch gleichzeitig ist es ratsam, sich auch bei anderen Banken umzusehen und entsprechende Ratgeberseiten im Internet zu lesen. Denn sowohl beim Leistungsumfang als auch bei den Kosten können die Finanzinstitute gerade in Sachen Geschäftskonto deutliche Unterschiede aufweisen, die Auswirkungen auf die Finanzen haben.